Haus und Grund Berlin-Panelgäste

Jetzt online: Die Talks zu „Die Zukunft des Wohnens in Berlin“!

Auf den letzten Metern bis zur Abgeordnetenhaus-Wahl am 26. September haben sich die wohnungspolitischen Ereignisse in Berlin nahezu überschlagen: Die SPD hat die (mit-) erarbeitete Bauordnungs-Novelle gestoppt, der Senat das Umwandlungsverbot auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet und eine Bundesratsinitiative zum Mietendeckel eingebracht. Es wurden rote Linien gezogen und andere aufgeweicht. Viel Diskussionsstoff also in der sechsteiligen Talk-Serie „Die Zukunft des Wohnens in Berlin“ mit den wohnungspolitischen Sprechern der Parteien, die ich für den Haus und Grund Landesverband Berlin moderieren durfte.

Sei es bei der Mieten-Regulierung, der Energiewende am Gebäude oder dem Volksentscheid zur Enteignungsintiative: Die Positionen der politischen Akteure waren in Teilen unterschiedlicher, teils unvereinbarer denn je – auch aus Sicht der privaten Kleinvermieter und Eigentümer, die Haus und Grund vertritt.

Wie kann die aufgeheizte Stimmung in Politik und Öffentlichkeit rund ums Thema „Wohnen und Bauen“ versachlicht werden? An diesem Punkt herrschte Einigkeit zwischen allen Akteuren: Der Austausch zwischen den privaten Kleinvermietern, der Wohnungswirtschaft und den Parteien muss in der kommenden Legislatur vertieft und verstetigt werden. Nur so können tragfähige und nachhaltige Lösungen für alle Akteure auf dem Berliner Wohnungsmarkt erarbeitet werden – trotz unterschiedlicher Standpunkte.

Die ausgiebigen Video-Zusammenfassungen aller Talks mit der LINKE, B 90 Grüne, SPD, CDU, FDP und der AfD finden Sie hier!

Scroll to Top